Maromi, Mutter

Als Maromi aufwuchs, fühlte sie sich dem Druck ausgesetzt, die Schönheitsvorstellung der japanischen Popkultur zu akzeptieren, doch ein Gesicht voller Sommersprossen gab ihr immer das Gefühl, eine Außenseiterin zu sein. Erst als sie erlebte, wie andere Länder Schönheit feierten, wurde ihr klar, dass das, was einen anders macht, auch schön machen kann.

@Dove
2017-03-14T00:00:00.000Z

In unterschiedlichen Städten in Asien und Europa zu leben, half Maromi schnell, ihre Sichtweise auf die Definition echter Schönheit zu ändern. Die Sommersprossen, die sie einst als Makel ansah, entpuppten sich zu einem entscheidenden Merkmal beim Kennenlernen neuer Leute. Und schließlich fühlte sie sich mit ihnen schön und besonders. 

Heute ist es Maromi wichtig, diese Erfahrung an ihre junge Tochter weiterzugeben, sodass auch sie ihre Merkmale, die sie anders und schön machen, feiern kann.